Presse & Kritik

Finden Sie hier Pressemitteilungen zu meinen Büchern.

Auch Kritiken von Leserinnen und Lesern sind an dieser Stelle vermerkt.

Und wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie mir eine E-Mail!

die aktuelle pressemappe 2018

00 Cover

Pressemappe 2018 (pdf)

Deine Bücher und Briefe

Ich finde deine Bücher und Briefe super spannend, unterhaltsam, köstlich zum Lachen, zum Nachdenken, manchmal zum Weinen (je nach Buch und Brief), sehr unterhaltsam, witzig, tiefgründig, lehrreich, auf charmanter Art politisierend, spitzfindig, genial und manchmal sehr rührend!!! Es macht Freude sie zu lesen!!!!! Weiter so!!!
Liane Rauch, Facebook

Lesenswert!

Hannes Glanz, der seit seiner Geburt an einer spastischen Lähmung leidet, beschreibt sein Leben mit diesem Handicap. Er hilft mit diesem wunderbaren Buch Berührungsängste zwischen behinderten und sogenannten "normalen", gesunden Menschen abzubauen. Ihm ist es mit Humor und Einfühlungsvermögen gelungen Barrieren einzureißen und nicht verbittert, sondern mit Optimismus und Motivation durchs Leben zu gehen. GEHEN im wahrsten Sinne des Wortes, denn auch das musste er mühsam lernen und muss es täglich neu trainieren. Er schreibt über Behördenwillkür und Diskriminierung und ist trotzdem nicht verbittert, sondern sieht es als Herausforderung. Mit diesem Buch ist es Hannes Glanz gelungen meine Hemmschwellen gegenüber Menschen mit besonderen Bedürfnissen deutlich zu senken. Ein Geschenk an Menschen, für die ein normaler Bewegungsablauf selbstverständlich ist. Lesenswert!
Anni Lemberger, Club der Bücherfreunde und mehr, Facebook


Ein unverhoffter Anstoß

Lieber Hannes! "deine Rede für die Zukunft" war für mich sehr berührend und ein unverhoffter Anstoß, meine Leben ein wenig mehr zu reflektieren. Das mit den Schubladen war genial! Hab lange darüber nachgedacht, welche Beschriftung für mein Kasterl eigentlich passend wäre und wie mein Leben vielleicht anders verlaufen hätte können.

Diesen besonderen Rückhalt, die Unterstützung und den Geist Deiner Familie einfach einen anderen Weg zu "gehen", welchen Du scheinbar einfach so erfahren durftest, nimmt mir ein bisserl den Atem, nachdem hab ich oft in meinem Leben gerungen. Deine Schwester Eva hat diesen "Spirit" zu Schulzeiten auch getragen.

Hannes, Du hast eine Art Dinge außerordentlich treffend u. auf das wirklich EINFACH, LOGISCH und eigentlich echt WICHTIGE zu reduzieren. Sprichst "es" einfach aus und schwupp wird es zur Selbstverständlichkeit, dieser Gram oder das etwas schlechte Gewissen der "Normalen" fegst Du davon, wie ein Mai-Lüfterl. Es ist so einfach scheint`s.

Dann sind da noch die "Schuhe". Wir Frauen haben ja bekannter weise einen eher starken Hang zu Schuhen, was bedeutet, dass wir wohl den wahren Wert und Nutzen dieser Dinger noch nie richtig erfahren bzw. erkannt haben. Uns fasziniert das Oberflächliche - gibt der was her, egal wie unbequem, was kost die Welt.
Diese drei Bilder von Deinen Schuhen zeugten von einer Art Befreiung, treue Wegbegleiter - Sinnbild für Beständigkeit? Bodenständigkeit?

Danke für Deinen Weg,
EINFACH NUR DANKE DAFÜR!!!!
Elke Flitsch, eMail

F01 Titel

Kein Wort zu wenig, kein Wort zu viel

Bei Ihrem Vortrag (in Feldbach, Anm.) war kein Wort zu wenig und kein Wort zu viel. Ich habe selten so etwas Berührendes und zugleich auf den Punkt Gebrachtes gehört. Mein Mann war der gleichen Meinung, zu 100 Prozent. Waltraud Gsöls, persönlich

Feder

Mäuschenstill

Noch einmal herzliche Gratulation zum Abend in Graz! Während des ersten Teiles war das Publikum mäuschenstill. Der beste Beweis, dass die Zuhörer sehr berührt waren. Und Berührung ist eine optimale Form von Therapie. Hildegard Winter, eMail

Feder

Cover KrueppelGr

Ich sag danke

Hallo Hannes! Soeben habe ich dein aktuelles Buch "Was Sie schon immer......" fertiggelesen, du hast es meinem Freund Markus (und deinem derzeitigen Physio des Vertrauens) geschenkt. Danke dafür. Jetzt tut‘s mir umso mehr leid, dass ich es noch nie in eine deiner Lesungen geschafft habe - wohl aber meine Frau Mama, die noch immer davon schwärmt. Dein Buch war echt sehr sehr sehr berührend für mich, aus vielen Gründen. Die Therapeut/Klient-Geschichte hat mir viele neue Gesichtspunkte auch für mein Arbeitsverständnis vermittelt. Mir gefallen deine Wortspiele und die dezent angebrachten Wortwitze extrem gut, das ganze liest sich so rund, und ich hatte das Gefühl, du sitzt vor mir und erzählst, mit Melange. Alles hab ich mir leider nicht gemerkt, aber das Gedicht „Zur Feier des Tages“ gefiel mir von der ungewöhnlichen Reimart, und wie du die Worte dazu gefügt hast. Ich habe noch nie einem Autor rückgemeldet, wie mir ein Buch gefällt, aber bei dir ist es mir ein Bedürfnis. Weil ich mich vor allem im Kapitel "Mein Schreiben" sehr persönlich wiedergefunden habe und nichts damit vergleichbar ist, wenn man hört, dass man mit den eigenen Worten jemanden erreicht und berührt hat. Das hast du und ich sag DANKE. Deine weiteren Bücher werden natürlich auch noch gelesen, dein Talent ist eine Schatzkiste, und je mehr du sie mit uns teilst, umso voller wird sie. Ich verstehe, was du meinst, wenn du sagst du bist reich, das spürt man. Alles Liebe. Sandra Pfeifer, eMail

Feder

Wichtiges Buch

Lieber Herr Glanz! Ich habe Ihr Buch mit großem Interesse gelesen und bin sehr beeindruckt davon, wie gut Sie ihr Leben trotz allem meistern. Außerdem ist es gut zu sehen, dass die Gesundheit nicht selbstverständlich ist. Ein weiterer Aspekt ist es, das Leben mit den Augen eines „Beeinträchtigten“ zu sehen. Dazu eine kleine Begebenheit: Vor ein paar Tagen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums: Eine junge Frau schiebt eine Frau im Rollstuhl zu einem Auto und ist im Begriff, die behinderte Frau ins Auto zu „verfrachten“. Ich wollte schon vobeigehen, doch dann blieb ich stehen und fragte: „Schaffen sie es allein oder kann ich ihnen helfen?“ Sie bat mich, nur die Autotür zu halten, damit sie nicht am nebenan geparkten Fahrzeug anschlägt. Das tat ich dann auch , und die junge Frau bedankte sich sehr herzlich bei mir. – Nur eine Kleinigkeit, aber hätte ich ihr Buch nicht gelesen, wäre ich wahrscheinlich gedankenlos vorbeigegangen. Das wollte ich Ihnen nur schreiben, damit Sie wissen, wie wichtig Ihr Buch ist. – Weiter so! Alles Gute für die Zukunft! Christine Monschein, eMail

Feder

F01 Titel

Supercooler Vortrag

Ich muss dir wirklich nochmal gratulieren. Es war mehr als super. Es ist authentisch, lustig und locker, vor allem weil du super frei und völlig natürlich redest. Es kommt kumpelhaft rüber und macht dich von der ersten Sekunde weg sympathisch. Der Bogen ist super gespannt und die Unterstützung durch die Bilder ist einfach top. Ich bin echt schwer begeistert. Ich denke, das könnte dein Weg sein. Das Einzige, was mir gefehlt hätte, wenn ich dich nicht kennen würde ist, was du genau hast... Das haben mich ein paar Leute gefragt. Bussi und nochmals herzlichen Glückwunsch zu diesem supercoolem Vortrag! Nina Kropsch, eMail

 

Interview in der BIG - Bürgerinformation Graz

Vor einigen Wochen hat mich die Grazer Magistratszeitung BIG - Bürgerinformation Graz zum Interview gebeten. Wir besuchten das Kolpingheim Graz und die Handelsakademie in der Grazbachgasse, jenie Orte, die mich von 1991 bis 1993 am stärksten geprägt haben.

Interview BIG Ausschnitt

Interview BIG, Februar 2018
(PDF-Download)

 

Cover KrueppelGr

Dickes Lob

Herzlichen Dank für das Mutmachen... durch Ihr Buch "Was Sie schon immer von einem Krüppel wissen wollten" wurde mir mal wieder aufgezeigt, "geht nicht gibts nicht". Wer es schafft, einen anderen Menschen zum Lächeln, Schmunzeln zu bringen, verdient meiner Meinung nach ein dickes Lob. Nur eine Passage habe ich nicht so zur Gänze verstanden: Ihren Kommentar über Dicke. Herzliche Grüße von einem "Krüppel" an den anderen "Krüppel" und alles erdenktlich Gute für Sie.

Annette Wilhelm, Facebook

 Anmerkung: In einem Gespräch, wo ich in äußerst düsterer Stimmung war, habe ich darüber gejammert, dass übergewichtige Menschen - im Gegensatz zu mir - in der Öffentlichkeit nicht als "behindert" wahrgenommen werden, egal wie schlecht ihr Gesundheitszustand ist. (Seite 156)

Feder

Empfindungen

Da gibt es wirklich viel Bewundernswertes, was ich schon immer über einen Krüppel wissen wollte. Es ist uns „Normalos“ echt nicht bewusst, wie viel Energie du aufwendest, um in dieser Leistungswelt mitzuhalten.

Und der Schluss war soooo schööön. Ich hatte nach dem Lesen der letzten Seite und des letzten Gedichts eine so positive Empfindung in mir, ich konnte das Buch gar nicht weglegen. Ich habe noch sämtliche Texte auf den Informationsseiten und am Umschlag gelesen, habe mir das Buch langsam von allen Seiten angesehen und war erstaunt über die warme Empfindung in mir.

Ich danke Dir, dass Du dieses Buch geschrieben und veröffentlicht hast.

Hildegard Spörk, eMail

Feder

 

Großartig

dass Sie als Betroffener die Ernsthaftigkeit nicht aus dem Auge verlieren, zieht sich wie ein roter Pfaden durch Ihre Geschichten. Dass Sie – trotz allem – im Umgang mit ihren oft wenig sensiblen Mitmenschen dabei den Humor nicht verlieren, finde ich großartig. 

Dass Sie bewusst den provokanten Begriff Krüppel gewählt haben, wundert mich nicht. Auch Ihnen wird es nicht entgangen sein, dass unsere Gesellschaften durchsetzt sind mit Vertretern dieser Spezies. Dabei sind mir die mit körperlichen Gebrechen deutlich lieber als die vielen, denen man ihre Gebrechen nicht ansieht, denen man leider "nur" vor den Kopf gucken kann und oft die dort verborgenen Abgründe nicht sieht. Solche Leute werden sogar zu Präsidenten gemacht, nicht nur in den USA...

Jürgen Weritz, eMail

Feder

 

Anders

Sie haben mir viele erheiternde Momente aber auch nachdenkliche Stunden beschert. Unsere Gesellschaft bringt auch in unserer Zeit Menschen, die in welcher Form auch immer "anders" sind, nur wenig Akzeptanz entgegen. Leider ist das äußere Erscheinungsbild für die Meinungsbildung wesentlicher als andere Werte. Zum Glück gibt es genug Menschen, die nicht mit diesem Strom schwimmen - und wie ich Ihren Zeilen entnehme, durften Sie vielen davon begegnen!! Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Humor, Erfolg und Freude sowie schöne Erlebnisse, die Sie zur Freude Ihrer LeserInnen wieder schriftlich festhalten werden!!

Bettina Vögl, eMail

Feder

 

Lachen

Herzlichen Dank für das Schreiben Ihres letzten Buches. Selten noch hat mich ein Schriftstück so laut zum Lachen gebracht, zu jeder Menge "ja, genau so ist es"-Gedanken verholfen, Ah-Erlebnisse ausgelöst und einfach Lesevergnügen bereitet.

Sabine Rindler, eMail

Feder

Auswirkung

Ich habe ihr Buch mit großem Interesse gelesen und bin sehr beeindruckt davon, wie gut sie ihr Leben trotz allem meistern. Außerdem ist es gut zu sehen, daß die Gesundheit nicht selbstverständlich ist. Ein weiterer Aspekt ist es, das Leben mit den Augen eines „beeinträchtigten“ zu sehen. Dazu eine kleine Begebenheit: Vor ein paar Tagen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums: Eine junge Frau schiebt eine Frau im Rollstuhl zu einem Auto und ist im Begriff, die behinderte Frau ins Auto zu „verfrachten“. Ich wollte schon vobeigehen, doch dann blieb ich stehen und fragte: Schaffen sie es allein oder kann ich ihnen helfen? Sie bat mich, nur die Autotür zu halten, damit sie nicht am nebenan geparkten Fahrzeug anschlägt. Das tat ich dann auch , und die junge Frau bedankte sich sehr herzlich bei mir. – Nur eine Kleinigkeit, aber hätte ich ihr Buch nicht gelesen, wäre ich wahrscheinlich gedankenlos vorbeigegangen. Das wollte ich ihnen nur schreiben, damit sie wissen, wie wichtig ihr Buch ist. – Weiter so! Alles Gute für die Zukunft!

Christine Monschein, Mail

Feder

 

Empfehlung

Dieses Buch ist wirklich sehr empfehlenswert, für Menschen mit Behinderung, aber vor allem für Menschen ohne “merkbare” Behinderung. Wie Hannes Glanz seine Erfahrungen satirisch und unterhaltsam sowie gedankenanregend aufarbeitet, finde ich wirklich beeindruckend. Am besten finde ich, wie der Autor das Thema “Wegschauen” behandelt. Das Buch zeigt, welche Vorurteile Menschen aufgrund des äuβerem Erscheingungsbildes haben, und wie behindert wir sind, wenn wir jemanden mit einer Behinderung begegnen. Ich bewundere auch die Offenheit mit der in diesem Buch alle Lebensbereiche und viele Lebenssituationen angesprochen werden. A Must Read for Everyone!

Stefanie Baier, Amazon

Feder

 

Hilfe

Danke für Ihr tolles Buch, hat mir sehr geholfen nach meinem Radunfall. Sehr vieles aus ihrem Buch hab ich mir zu eigen gemacht und zu Herzen genommen. DANKE. Meine Physiotherapeutin hat mir wieder das Gehen gelernt und Ihr Buch hat mir in dieser Zeit viel Kraft und Zuversicht gegeben, schön, dass es Menschen wie Sie gibt.

Eva Kummer, facebook

Feder

 

Lächeln und Tränen

Mit Lächeln und Tränen in den Augen habe ich dein Buch gelesen. Viele gleiche Einstellungen finde ich in deinem Buch, für die ich ungefähr 20 Jahre länger brauchte. Ich gratuliere dir zu deinem klaren Verstand, intensiverem Empfinden, deiner konsequenten Arbeit und der Freude am Leben. Voll Hochachtung, g(l)anz herzliche Grüße!

Brigitte van Tijn, eMail

Feder

Kampusch und Geierspichler

Mit Kampusch und Geierspichler auf einem Level. Ich bin sehr wählerisch bei Büchern und mich muss ein Buch vom ersten Moment an ansprechen und fesseln! Das ist hier zu 100% passiert! Ich mag den humorvollen Schreibstil und wie die Thematik aufgearbeitet ist. Ist für mich absolut mit Thomas Geierspichler und Natascha Kampusch vergleichbar! Auch das Design vom Buch ist wunderbar getroffen! Es knallt entgegen und das zu recht, denn man sollte es unbedingt in die Hand nehmen und lesen! Volle 5 Sterne- und die vergebe ich bei Büchern nicht oft! Wirklich Top!!!!

Nina Kropsch, Amazon

Feder

Hochachtung

Zwei Dinge muss ich zu Ihrem Buch sagen: Erstens hatte ich beim Lesen sehr viele Erinnerungen. Es war, als würden Sie wieder als Schüler vor mir sitzen. Und zweitens haben Sie sich den vielen Schwierigkeiten in Ihrem Leben nicht nur gestellt, sondern sie auch gemeistert. Dafür haben Sie meine größte Hochachtung.

Marietta Hammer, persönlich

Feder

 

Schön

So ein schönes Buch. Zunächst schreckte mich der Titel ab, denn ich will Niemanden als Krüppel bezeichnen. Doch als ich las, dass er ca. gleich alt ist wie ich und aus der Steiermark kommt, da hat die Neugierde doch gesiegt.
Es ist sehr ehrlich und authentisch geschrieben. Ich habe großen Respekt vor seinem Durchhaltevermögen beim Trainieren und schön, dass er mit Erfolgen belohnt wird.
Manche Ausdrücke sind sehr österreichisch, aber es ist kein Grund, denke ich, dass man dem Inhalt als Deutscher nicht folgen könnte.
Der Autor breitet sein ganzes bisheriges Leben aus, Kindheit, Liebe, Sexualität, Arbeit, Freunde, Rückschläge, Depression, Therapien, die Liebe zum Schreiben und zur Stadt Salzburg, zu Italien.
Die Kapitel über das Schreiben waren für mich nicht so interessant, aber es gehört natürlich zu seinem Leben und daher muss das in diesem Buch beleuchtet werden.

Franz H., Amazon

Feder

Kraftspendend

Vielen lieben Dank für Dein großartiges Buch, voller Wärme und man nimmt soviel für sich selber mit, Kraftspendend,...Danke.

Marianne Pendl, Mail

Feder

Schreibtalent

Ich gratuliere dir von ganzem Herzen. Ich war begeistert von deinem Stil, berührt von deiner Offenheit und mitgerissen in das Land Italien, das auch ich liebe! Ich habe schon lange nicht so etwas Berührendes, auch Humorvolles und Interessantes gelesen. Ich wünsche dir wirklich, dass du weiterhin mit dieser Begeisterung und auch mit diesem Schreibtalent  mich und noch viele viele viele LeserInnen erreichst.

Mathilde Hütter, Mail

Feder

Kurzweilig

Das gesamte Buch ist äußerst kurzweilig geschrieben, lediglich der Therapieteil hatte für mich einige Längen. Ich verstehe aber, dass dir gerade dieses Kapitel und deine damit verbundenen enormen körperlichen Fortschritte extrem wichtig sind. Mein Lieblingskapitel oder besser gesagt, der für mich beeindruckendste Teil des Buches ist "Meine Zweifel". Ganz toll geschrieben. Kompliment!

Christine Eßl, Facebook

Feder

Glückwunsch

Glückwunsch zu deiner Autobiographie. Das Buch gewährt einen guten Einblick in dein Leben, regt zum Schmunzeln an, ein Kopfschütteln über unsere Behörden und ganz wichtig eine zum nachdenkende Sichtweise auf Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung. Super zum Lesen.

Heidi Röse, Facebook

Feder

 

Erwartung

Ich finde toll, dass du ein Buch mit diesem Titel geschrieben hast und möchte deinen Zugang zu diesem Thema kennenlernen. (Einer meiner besten Freunde wurde beinamputiert und viele Fremde können damit nicht umgehen).

Claudia Huber, Mail

 Feder

Eine ehrliche Ansage

„Der Titel ist schon provokant. Aber ehrlich gesagt, ich habe mich geschreckt, als ich Sie zum ersten Mal gesehen habe. Nach zwei Minuten Gespräch war das Thema aber vom Tisch.“

Michael Seidl, persönlich

Feder

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok